roman-tiger.de

Kannawoniwasein! – Historisches

Jola, Finn & der Alte Fritz!

Die zwei „Ausreißer“ haben zunächst beim Autostopp nach Berlin keinen Erfolg. An ihnen vorbei fahren nur:

„Stinkschlitten!

Furzkutschen!

Scheißschleudern!

Arschmobile!

und Kotzkarossen!“

Vgl. Martin Muser, Kannawoniwasein! Manchmal muss man einfach verduften. Carlsen Verlag, Hamburg 2018, S. 111.

… Bis ein Auto hält. Darin sitzt Udo. Er sieht nicht nur komisch aus – „Seine grauen Haare sind ganz lang und zu Locken gedreht. Dazu trägt er seltsam altertümliche Kleider: einen blau-roten Mantel, dazu eine gelbe Weste mit einem plüschigen Hemd darunter.“ (B. S. 112) -, er erklärt ihnen auch, dass sie an einer gefährlichen Stelle an der Straße stehen und noch dazu auf der falschen Seite, wenn sie nach Berlin wollen.

Udo beschließt Jola und Finn zu helfen, obwohl in sein Auto eigentlich nur zwei Leute passen und er in die andere Richtung – also von Berlin weg – fahren will.

Udo ist Fremdenführer & Friedrich II.

Statt in Sanssouci wohnt Udo in einer kleinen Wohnung. Sein Geld verdient er sich als Fremdenführer, der die Leute als Friedrich der Große durch Berlin guidet. Aber wer war nun Friedrich II.? Das wollen Finn und Jola wissen.

König Friedrich II. von Preußen

Friedrich II. (1712-1786) war preußischer König. Er gilt als Vertreter des Aufgeklärten Absolutismus, denn er setzte Ideen der Aufklärung als absoluter Regent durch.

  • Dass du in die Schule gehen darfst z. B. ist u. a. auf Friedrichs Mist gewachsen.
  • Auch wurde durch ihn die Folter in bestimmten Bereichen verboten.
  • Und … er hat die Kartoffel hier bei uns heimisch gemacht – als Maßnahme gegen die herrschende Hungersnot.

… Doch, dass Pommes deshalb „Pommes Fritz“ heißen, stimmt nicht ganz.

Vgl. Martin Muser, Kannawoniwasein! Manchmal muss man einfach verduften. Carlsen Verlag, Hamburg 2018, S. 116.

Der Alte Fritz war auch mal ein junger Fritz!

Als Kind hatte es der Alte – damals junge – Fritz nicht leicht! Sein Vater, der Soldatenkönig, verbot ihm nicht nur alles Schöne im Leben – Fritz liebte es zu musizieren – er ließ auch auf Befehl seinen besten Freund Katte hinrichten und Fritz musste zusehen! Stelle dir das einmal vor!

Eigentlich, möchte man meinen, müsste jemand, der so etwas Grauenvolles erlebt hat, Gewalt verabscheuen, oder? Kriege führte Friedrich der Große dennoch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen